Der Mountainbikesport für Jungendliche und Kinder ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Radsportvereins.

Aufgeteilt in zwei Altersgruppen trainieren wir in Freisings Wäldern, Treppen, Feldwegen, aber selten auf der Straße!


In unserem wöchentlichen Vereinstraining steht der Spaß an erster Stelle. Unserer Trainer vermitteln in den Ausfahrten spielerisch technische Grundlagen und Fahrsicherheit. Unser Nachwuchs entwickelt so ein gutes Gespür für die Natur, auch wenn es teilweise etwas rabiater zugeht!

Unsere aktiven Fahrer nehmen erfolgreich an Cross-Country Rennveranstaltungen und der Bayernliga teil.

 

MTB-Isarcup

eldoRADO Kidscup

munichmtbcup

 

Unsere MTB KIDS werden unterstützt von:

außerdem beziehen wir unsere tollen Shirts, Kappis und Hodies von 

                

Im Sommer 2018 wurde des öfteren erwähnt, dass der RVN Freising doch auch einmal ein Rennen austragen könnte/sollte. Auch wir hätten hierzu große Lust gehabt und hatten damals schon öfters mit dem Gedanken gespielt – jedoch war das mit dem Austragungsort in Freising nicht ganz so einfach.

Der Sommer zog ins Lande, der Herbst strich vorüber und auf den Bäumen lagen dicke Schneeschichten bis es im Verein hieß: „Leute! Die TU Weihenstephan stellt uns ihr Gelände zur Verfügung. Wir können ein Mountainbikerennen veranstalten!“ Die Freude war groß und sogleich ging das gewusel los. Die erste Teamsitzung wurde einberufen und nach Abklärung sämtlicher Termine mit allen Beteiligten stand fest: In Freising findet am Samstag, den 01.06.2019 auf dem Unigelände Weihenstephan ein Isarcup Rennen statt.

Viele Teamsitzungen, Organisations-, Marketing- und Sponsorenterminen später, war gestern nun endlich „unser“ großer Tag. Die Hindernisse wurden Tage zuvor bereits gebaut und die Strecke war abgesteckt. Die Essensecke wurde vorbereitet und unsere Start- und Zielbanner hingen. Es konnte also los gehen.

Gesagt getan: um 9Uhr waren die ersten Rennfahrer da. Nach kurzer Stoßzeit bei der Anmeldung fiel um kurz nach 11 Uhr der Startschuss für die U7 weiblich.

 

Da die Strecke für die Altersklassen ab der U11 über Hindernisse ging, musste die Strecke kurzfristig umgesteckt und der Krankenwagen für etwaige Stürze zu der Schanze gefahren werden. Während dieser Zeit durften die Kleinsten zeigen, wie viel Kampfgeist in Ihnen steckt. Auf dem Laufrad, bzw. in der Altersklasse U5 auf den kleinsten Rädern gaben sie Gas und kamen mit strahlenden Gesichtern ins Ziel.

Hier die Ergebnisse unserer RVN Mountainbike Kids:

U7 weiblich

Ida – Platz 1

Linda – Platz 9

 

U7 männlich

Leonhard – Platz 7

Leon – Platz 10

 

U9 männlich

Egon – Platz 1

Liam – Platz 6

Felix – Platz 14

Simon – Platz 17

 

U11 männlich

Tobias – Platz 1

Emil – Platz 5

Moritz – Platz 20

Felix – Platz 22

Arthur – Platz 26

Ruben – Platz 31

U13 weiblich

Madita – Platz 7

Lena – Platz 8

 

U13 männlich

Theo – Platz 17

Pierre – Platz 21

Sebastian – Platz 24

 

U15 weiblich

Svenja – Platz 6

 

U15 männlich

Alexander – Platz 4

Felix – Platz 5

Anton – Platz 10

Jari – Platz 11

Sportklasse/Funklasse weiblich

Sabine – Platz 3

Tina – Platz 4

 

Sportklasse/Funklasse männlich

Konstantin – Platz 2

Marc – Platz 4

 

Nach einer wirklich schönen Siegerehrung, einer Tombola mit tollen Preisen und einer riesengroßen Erleichterung von unserer Seite, dass soweit alles gut geklappt hat, verabschiedeten sich alle Fahrer und für uns hieß es noch: Abbauen.

 

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Sponsoren bedanken: Technische Universität München, Flughafen München GmbH, Bikepark Samerberg, Therme Erding, Burnox AG/Schweiz, Röckl Sporthandschuhe Gmbh, Vpace Bikes

 

Unsere Sponsoren aus Freising: Sparkasse Freising, Freisinger Bank, Real Bike, Stadtwerke Freising, Molkerei Weihenstephan, Radsport Wittmann, Hotel Bayerischer Hof, Bike Fritz, Bächerei Geisenhofen, Metzgerei Hack, Bikestation Freising, Velosoph, Nou Nou, Zweirad Hübsch, Werbetechnik Aschauer & Partner, Buchhandlung Rupprecht, Strickmonster Brand

 

Bei BikeFritz.de möchten wir uns an dieser Stelle auch besonders bedanken, da er unserem besten Fahrer in Altersklasse U11 männlich – Tobias – ein BMX gesponsert hat. Die Freude war extrem groß! Danke!

Auch möchten wir uns bei allen Teilnehmern bedanken. Danke für euer Vertrauen, für euer Feedback und für den tollen Tag. Nur zusammen mit allen macht so ein Tag Spaß! Danke! Wir versuchen, nächstes Jahr die Dinge, die nicht ganz reibungslos geklappt haben, besser zu machen und die die euch gefallen haben, mindestens genauso gut wieder hinzubekommen. Wir finden den Zusammenhalt unter den Rennfahrern und den Spaß am Isarcup toll und hoffen, nächstes Jahr wieder mitwirken zu können.

 

Es war uns eine Ehre – Euer RVN Freising

Die Sonne begrüßte die Kids in Angerberg am vergangenen Samstag. Im Trailrun schwitzen noch einige Erwachsene sich den Leib aus der Seele und wir trudelten gegen Mittag langsam auf dem Festivalgelände ein.

Sich kurz einen Überblick geschafft, die Nase in die Sonne gereckt, die Räder rennbereit gemacht und los gings zur Streckenbesichtigung.

Die Wege waren ab der U9 die selben – nur bei der Anzahl der Runden wurde nach Altersgruppen unterschieden.

Um 15Uhr fiel der Startschuss für die U7. Und wer gewann bei den Mädls? Na? Natürlich! Ida zeigte einmal wieder allen, wie schick ihr Bike von hinten aussieht. Super gefahren Ida! Unsere Linda zeigte beim Schlusssprint nochmal allen, wie Überholen geht und holte sich als eine der Jüngste in der U7 den siebsten Platz! Super Mädls!

Kurz darauf folgten die Jungs der U9. Egon und Liam scharrten hier mit konzentriertem Blick am Start mit den Hufen. Beide kamen super weg und auch Egon konnte seinen ersten Platz bis zum Schluss halten. Die zweite Goldmedaille an diesem Tag. Liam erkämpfte sich einen stolzen, siebten Platz!

 

In der U11 männlich dauerte die Startaufstellung gefühlt 20 Minuten, da es ein riesengroßes Starterfeld mit 37! Teilnehmern war. Wahnsinn! Lenker an Lenker warteten die Jungs auf den Pfiff der Trillerpfeife. Es wurde noch einmal kurz mit einem Blick nach links und recht die Konkurrenz abgecheckt und dann setzte sich die Walze der Bikes in Bewegung.

Gleich am Start verhedderte sich Tobias kurz mit seinem Nachbarn am Lenker und einen halben Kilometer später stürzte er. Doch das konnte ihn nicht hindern, weiter anzugreifen. Tobias fuhr von Startplatz acht los und kam als fünfter ins Ziel und holte so wertvolle Punkte. Emil kam ebenfalls super beim Start weg und lieferte sich ein hartes Rennen mit einem Konkurrenten aus Holzkirchen. Leider hat es am Schlusssprint dann nicht mehr gereicht, um ihn auszustechen. Aber beim nächsten mal! Emil wurde toller 12.! Ruben fuhr dieses mal ebenfalls ein grandioses Rennen. Er überholte einen Fahrer nach dem anderen und gab wirklich Alles! Mit großer Freude und Stolz holte er sich den 27. Platz! Jungs – ihr seid super!

  

 

Auf Alex kamen in der U15 neun Runden zu. Leider hatte Alex mit seinem Bike leichte, technische Probleme. Doch er fuhr bis zum Schluss ein super Rennen und kam noch in den Top10 ins Ziel! Super!

Tolles Rennen mit einer mega Moderation, tollem Sound und super Rennfeeling! Wir freuen uns aufs nächste Jahr!

Dieser Wettergott....was haben wir ihm nur angetan.....dieses Wochenende schien er uns mit Allem strafen zu wollen, was er zu bieten hatte....aber der Reihe nach.

1.Die Schlacht von Scheffau

Alles fing noch ganz gut an. Ein wenig bedeckt aber warm war es. Also los in die Trainingsrunden.

Keine Runde später waren die Bikes dann unumgänglich 2 Kilo schwerer geworden. Man hatte sich anscheinend gedacht, dass 20cm tiefer Schlamm gerade genug wären um ab und zu mal absteigen zu müssen. Also nach dem Einfahren erst mal ab zum BikeWash.

Los gings dann mit der U5. Einmal um den Platz gerast und schon hatte Linda mit ihrem Laufrad gewonnen - so einfach kanns sein. Im „Männerrennen“ der U5 schlugen sich Hans und Sander mit viel zu langsam mitlaufenden Eltern herum und wurden somit völlig unverdient nur 5. und 8., aber Hey, wie soll man mit einem Laufrad noch schneller fahren?

Die U7 bei den Mädels hat - na wie sollte es anders sein - unsere „ÜberIda“ gewonnen. Ida braucht wahrscheinlich demnächst mal Konkurrenz aus dem Lager der U15.

Der Bruder gewann dann auch noch die U9 der Jungs.....der kann das halt einfach. Liam hat gekämpft, getreten, sich über den Lenker gestreckt und wurde am Ende 9. Der Kerl darf nächstes Jahr noch immer in der U9 fahren - dann wird’s wohl düster für die Konkurrenz.

U11, Ruben, Emil und Tobias.....der Wettergott hatte immer noch Einsicht. Alle das erste Jahr bei den Größeren. Deshalb am Start also erst mal von hinten. Erste Runde, dritte Kurve, Tobias und ein nicht weiter zu benennender Gegner legen sich erst mal hin. Prima gelaufen, denn Emil und Ruben kommen nicht vorbei und bleiben auch noch stehen. Doch dann......gaben sie Gas. Tobias holt sich nach einer fulminanten Jagd noch den 8. Platz und verputzt dabei einige, die eigentlich stärker schienen, Emil den 18., Ruben den 34.

 

Dann war erst mal Siegerehrung. Dieser Umstand schien diesem Wettergott nicht wirklich zu gefallen. Es fing zu tröpfeln an, dann zu schütten und schließlich auch noch zu gewittern. Wie schön, dass Alex noch fahren musste und auch unser tapferer Betreuer Daniel sich für das Erwachsenenrennen gemeldet hatte.....selbst Schuld.

Alex hatte dann in seinem Rennen 10 Grad weniger, dafür aber 300 Kilo Schlamm mehr. Die Sicht war .. naja... nicht mehr vorhanden. 9. ist er dann geworden, Respekt, andere wären erst gar nicht an den Start gegangen.

Der Regen hielt, der Matsch auch, nur die Rennen wurden etwas verkürzt, deshalb musste Daniel auch „nur“ 5 Runden fahren, aber egal - nach 10 Metern sah aus er aus wie eben auch am Ende dann – Daniel, das Matschmonster.

Wir konnten endlich alle in unsere Unterkünfte einchecken und erst mal duschen.

 

2. Kiefersfelden - 5 Grad Celsius, Regen

Aufstehen und aus dem Fenster schauen, vielleicht hatte die ganze Wettervorhersagerei ja doch nicht recht......Mist, sie hatte.

Der kiefersfeldener Kurpark war spärlich mit Rennzelten ausgeschmückt. Es haben sich also doch noch einige andere aus dem Bett getraut.

Einfahren, dreckig......irgendwie warmhalten bis das Rennen beginnt.

Heute gab es keine U5, so musste Linda mit Ihren Laufrad gegen die 20 Zoll-Konkurrenz der Großen ran und hatte heute keine Chance auf einen Sieg wie am Vortag. Sie wurde am Ende 9, TopTen mit dem Laufrad. Ida - na Ida eben - gewonnen. Was auch sonst?

Die U9, Egon und Liam. Egon, der diese Jahr ja schon den Sieg zu pachten scheint, wurde das etwas zu langweilig, deswegen bog er unterwegs auch einmal kurz von der Strecke ab, was ihn ein paar Plätze kostete. Die konnte er dann bis zum Ende auch wieder gutfahren, bis auf den letzten eben. Der 2. Platz, für Egon schon fast ein Anlass zu großer Trauer, aber keine Angst, das passiert nicht noch einmal. Liam wurde heute sogar 5., der Kerl wird besser und besser, und das innerhalb eines Tages.

Emil und Tobias mussten heute in der U11 wieder gegen die üblichen, viel zu stark erscheinenden, Konkurrenten ran. Aber, ja aber......der Regen scheint denen zu liegen der 3. Platz für Tobias und der 4. für Emil, nur Sekunden hinter der Spitze, Jungs ihr seid schon ganz schön gei.....

Die U15. Hier muss Alex sich ja behaupten - musste dann zu guter Letzt den ganzen Skihang hoch - dreimal! Alex wurde 4. und bewieß, dass auch er das Ganze kann.

So, könnte man vermuten, es wäre jetzt vorbei. NEEIIN.....jetzt kam Daniel und meinte, dass das jetzt auch schon wurscht wäre.....er hätte für das Erwachsenenrennen nachgemeldet. Prima, noch mal raus aus dem Pavillion - es regnete ja immer noch - und Fotos machen.

Fünfmal den Skihang hoch - Platzierung auch schon egal - vor den wichtigsten Gegnern halt.

Alle haben heute gelitten - Kinder, Betreuer, Veranstalter. Aber am meisten einer - der Kurpark. Wir kommen nächstes Jahr wieder und wären überrascht, wenn der ehemalige Rasen den Park in so kurzer Zeit zurückerobert hätte.

Und trotzdem......dieser Wettergott, der heute nicht einmal ein Einsehen hatte - unsere Lust auf Rennen kann er uns nicht verderben. Nächstes Wochenende, in Angerberg, ist wunderschönstes Frühlingswetter angesagt......wir haben gewonnen.

Technik war angesagt!

Am vergangenen Samstag hieß es – Räder in die Autos und auf zum Irschenberg – der Isarcup geht für das Jahr 2019 los!

Die Aufregung war dieses mal doch etwas höher als sonst – denn es war kein gewöhnliches Rennen vorher gesagt, denn der Schwerpunkt lag dieses mal im Bereich Technik. Die Kids sowie auch die Trainer konnten nur erahnen, was auf sie zukommen wird.

Bei Wind und immer wieder Regen waren auf dem Gelände der Kaffeerösterei Dinzler fünf verschiedene Technikstationen aufgebaut. Die Kids wurden in Altersklassen-Gruppen eingeteilt und jede Gruppe/Altersklasse war auf jeder Station und wechselten dann durch. Auf jeder Station gab es verschieden Fehlerpunkte, wie z. B. Fuß auf dem Boden absetzen, Hindernis berühren usw.

Die Stationen sahen wie folgt aus:

 

Station Zeitrennen

Die Kids fuhren hier auf Zeit uns mussten verschieden Hindernisse überwinden. Dieses waren z. B.
Im Slalom und eng stehende Hütchen fahren, durch zwei am Boden liegende Bierbänke durchkommen, die zum Ende hin immer enger gelegt waren und dann noch eine Palette überwinden.

Station Palette

In dieser Station mussten die Kids verschieden Hindernisse überwinden, die mit Paletten aufgebaut waren. Hier war die Zeit egal – die Kids hatten somit keinen Stress. Doch die Hindernisse hatten so ihre Tücken. Somit war der ein oder andere Fuß auf dem Boden – was widerrum Fehlerpunkte bedeutet.

Station Langsam

Bei der Station „Langsam“ mussten die Kids in einem gewissen Zeitraum eine gewisse Strecke zurücklegen. Hier lag das Augenmerk jedoch auf dem Begriff langsam. Die Altersklasse U11 musste z. B. ca. 15m in mindestens 20 Sekunden zurück legen. Die Kids mussten somit mindestens 20 Sekunden in diesem 15-Meter Bereich bleiben. Wer zu schnell war oder den Fuß auf dem Boden absetzte, bekam Fehlerpunkte.

Station Berg

Die Kids mussten bei dieser Station eine Strecke bergab und teilweise wieder bergauf überwinden. Eng gesteckte Kurven waren ebenfalls Teil der Strecke. Auch hier ging es „nur“ um die Technik – nicht um die Zeit.

 

Station Trinkflaschen

Bei dieser Station wurden wohl die meisten Fehlerpunkte gesammelt. Hier mussten die Kids von einer kleinen Erhöhung in Form eines Ziegelsteins eine Trinkflasche aufnehmen und sie auf 5 Meter entfernten, weiteren Ziegelstein wieder abstellen. Die Trinkflasche durfte nicht umfallen. Dann mussten Sie einen Halbkreis einhändig fahren, in einem engen Kreis wenden, einhändig wieder zurückfahren und die Trinkflasche wieder mitnehmen und auf dem anderen Stein wieder abstellen.

Die MountainbikeKids des RVN Freising ergatterten sich folgende Platzierungen:

Linda wurde in der Altersklasse U7 weiblich vierte.

Ida erreichte in der Altersklasse U7 weiblich den zweiten Platz.

Liam ergatterte den siebten Platz bei den U9-Jungs.

Egon stand mit seinem ersten Platz in der Altersklasse U9 männlich ganz oben auf dem Treppchen.

Ruben wurde bei den Jungs U11 14.

Emil bekam einen fünften Platz in der Altersklasse U11 männlich – knapp am Podest vorbei.

Tobias wurde in der Altersklasse U11 männlich zweiter.

Alex holte sich bei den männlichen Fahrern in der Altersklasse U15 den fünften Platz.

Auch wenn der Wettergott es nicht immer gut meint mit uns am Irschenberg, hatten wir doch Glück – es gab zumindest keinen Schnee :) Es war eine tolle Veranstaltung – und mal etwas Anderes. Danke an dieser Stelle an die Dinzler Kaffeerösterei, den RSV Rosenheim sowie Oliver Blas Bikestore.

 

 

Unterkategorien