Dieser Wettergott....was haben wir ihm nur angetan.....dieses Wochenende schien er uns mit Allem strafen zu wollen, was er zu bieten hatte....aber der Reihe nach.

1.Die Schlacht von Scheffau

Alles fing noch ganz gut an. Ein wenig bedeckt aber warm war es. Also los in die Trainingsrunden.

Keine Runde später waren die Bikes dann unumgänglich 2 Kilo schwerer geworden. Man hatte sich anscheinend gedacht, dass 20cm tiefer Schlamm gerade genug wären um ab und zu mal absteigen zu müssen. Also nach dem Einfahren erst mal ab zum BikeWash.

Los gings dann mit der U5. Einmal um den Platz gerast und schon hatte Linda mit ihrem Laufrad gewonnen - so einfach kanns sein. Im „Männerrennen“ der U5 schlugen sich Hans und Sander mit viel zu langsam mitlaufenden Eltern herum und wurden somit völlig unverdient nur 5. und 8., aber Hey, wie soll man mit einem Laufrad noch schneller fahren?

Die U7 bei den Mädels hat - na wie sollte es anders sein - unsere „ÜberIda“ gewonnen. Ida braucht wahrscheinlich demnächst mal Konkurrenz aus dem Lager der U15.

Der Bruder gewann dann auch noch die U9 der Jungs.....der kann das halt einfach. Liam hat gekämpft, getreten, sich über den Lenker gestreckt und wurde am Ende 9. Der Kerl darf nächstes Jahr noch immer in der U9 fahren - dann wird’s wohl düster für die Konkurrenz.

U11, Ruben, Emil und Tobias.....der Wettergott hatte immer noch Einsicht. Alle das erste Jahr bei den Größeren. Deshalb am Start also erst mal von hinten. Erste Runde, dritte Kurve, Tobias und ein nicht weiter zu benennender Gegner legen sich erst mal hin. Prima gelaufen, denn Emil und Ruben kommen nicht vorbei und bleiben auch noch stehen. Doch dann......gaben sie Gas. Tobias holt sich nach einer fulminanten Jagd noch den 8. Platz und verputzt dabei einige, die eigentlich stärker schienen, Emil den 18., Ruben den 34.

 

Dann war erst mal Siegerehrung. Dieser Umstand schien diesem Wettergott nicht wirklich zu gefallen. Es fing zu tröpfeln an, dann zu schütten und schließlich auch noch zu gewittern. Wie schön, dass Alex noch fahren musste und auch unser tapferer Betreuer Daniel sich für das Erwachsenenrennen gemeldet hatte.....selbst Schuld.

Alex hatte dann in seinem Rennen 10 Grad weniger, dafür aber 300 Kilo Schlamm mehr. Die Sicht war .. naja... nicht mehr vorhanden. 9. ist er dann geworden, Respekt, andere wären erst gar nicht an den Start gegangen.

Der Regen hielt, der Matsch auch, nur die Rennen wurden etwas verkürzt, deshalb musste Daniel auch „nur“ 5 Runden fahren, aber egal - nach 10 Metern sah aus er aus wie eben auch am Ende dann – Daniel, das Matschmonster.

Wir konnten endlich alle in unsere Unterkünfte einchecken und erst mal duschen.

 

2. Kiefersfelden - 5 Grad Celsius, Regen

Aufstehen und aus dem Fenster schauen, vielleicht hatte die ganze Wettervorhersagerei ja doch nicht recht......Mist, sie hatte.

Der kiefersfeldener Kurpark war spärlich mit Rennzelten ausgeschmückt. Es haben sich also doch noch einige andere aus dem Bett getraut.

Einfahren, dreckig......irgendwie warmhalten bis das Rennen beginnt.

Heute gab es keine U5, so musste Linda mit Ihren Laufrad gegen die 20 Zoll-Konkurrenz der Großen ran und hatte heute keine Chance auf einen Sieg wie am Vortag. Sie wurde am Ende 9, TopTen mit dem Laufrad. Ida - na Ida eben - gewonnen. Was auch sonst?

Die U9, Egon und Liam. Egon, der diese Jahr ja schon den Sieg zu pachten scheint, wurde das etwas zu langweilig, deswegen bog er unterwegs auch einmal kurz von der Strecke ab, was ihn ein paar Plätze kostete. Die konnte er dann bis zum Ende auch wieder gutfahren, bis auf den letzten eben. Der 2. Platz, für Egon schon fast ein Anlass zu großer Trauer, aber keine Angst, das passiert nicht noch einmal. Liam wurde heute sogar 5., der Kerl wird besser und besser, und das innerhalb eines Tages.

Emil und Tobias mussten heute in der U11 wieder gegen die üblichen, viel zu stark erscheinenden, Konkurrenten ran. Aber, ja aber......der Regen scheint denen zu liegen der 3. Platz für Tobias und der 4. für Emil, nur Sekunden hinter der Spitze, Jungs ihr seid schon ganz schön gei.....

Die U15. Hier muss Alex sich ja behaupten - musste dann zu guter Letzt den ganzen Skihang hoch - dreimal! Alex wurde 4. und bewieß, dass auch er das Ganze kann.

So, könnte man vermuten, es wäre jetzt vorbei. NEEIIN.....jetzt kam Daniel und meinte, dass das jetzt auch schon wurscht wäre.....er hätte für das Erwachsenenrennen nachgemeldet. Prima, noch mal raus aus dem Pavillion - es regnete ja immer noch - und Fotos machen.

Fünfmal den Skihang hoch - Platzierung auch schon egal - vor den wichtigsten Gegnern halt.

Alle haben heute gelitten - Kinder, Betreuer, Veranstalter. Aber am meisten einer - der Kurpark. Wir kommen nächstes Jahr wieder und wären überrascht, wenn der ehemalige Rasen den Park in so kurzer Zeit zurückerobert hätte.

Und trotzdem......dieser Wettergott, der heute nicht einmal ein Einsehen hatte - unsere Lust auf Rennen kann er uns nicht verderben. Nächstes Wochenende, in Angerberg, ist wunderschönstes Frühlingswetter angesagt......wir haben gewonnen.